Henrik Jungaberle

hendrik-junghaberle-150 *1967 ist Sozialwissenschaftler mit den Schwerpunkten Drogen- und Präventionsforschung. Besonders interessiert ihn, wie ein integerer und integrativer Umgang mit psychoaktiven Substanzen gestaltet werden kann und natürlich wie man die negativen Auswirkungen von Alkohol und anderen Drogen vermeiden oder minimieren kann. Er hat 18 Jahre lang am Universitätsklinikum Heidelberg geforscht, u.a. im DFG-Sonderforschungsbereich „Ritualdynamik“. Er lebt und arbeitet heute in Berlin als Autor, Präventionspraktiker und Vorsitzender der FINDER Akademie für Prävention und erfahrungsorientiertes Lernen sowie des FINDER Instituts für Präventions- und Drogenforschung. In einem EU-Projekt hat er REBOUND entwickelt, ein Lebenskompetenz- und Präventionsprogramm für junge Menschen und ihre Begleiter, das nach dem Risikokompetenzansatz funktioniert. Seine Publikationen streifen Themen wie „Therapie mit psychoaktiven Substanzen“ (mit Peter Gasser, Jan Weinhold und Rolf Verres 2008 im Huber-Verlag) und „The Internationalization of Ayahuasca“ (mit Bia Labate 2011 im LIT-Verlag). Das „Handbuch Psychoaktive Substanzen“ (herausgegeben mit Maximilian von Heyden und Tomislav Majić 2016 im Springer-Verlag) fasst den Erkenntnisstand in vielen Aspekten und Disziplinen von drug science zusammen. Gemeinsam mit dem Journalisten Jörg Böckem hat er 2015 das populärwissenschaftliche „High sein. Ein Aufklärungsbuch“ geschrieben, aus dem heraus gerade eine TV-Serie zum Thema „verantwortungsvoller Umgang mit psychoaktiven Substanzen“ entsteht.

henrikjungaberle.com

 

topic 2016 : Kritik und Zukunft der psychedelischen Bewegung. Selbsterfahrung, Therapie, Forschung, Kunst und der öffentlichen Raum

Es gibt sie noch – oder wieder – die „psychedelische Bewegung“. Wo will sie hin, wie könnte sie sich in den nächsten Jahrzehnten weiterentwickeln? Besitzt sie das Potential sich zu organisieren und gar einen Beitrag zur Lösung der aktuellen Menschheitsprobleme zu leisten, wie viele ihrer Protagonisten behaupten? Wenn ja, wie viel Mainstream will und kann diese Bewegung werden?
Anders als in den 1960er Jahren versteht sie sich nur noch in Teilen als eine kulturrevolutionäre Reformbewegung. Vielmehr ist sie pluralistisch geworden, reicht in weite Teile der westlichen, einen Teil der globalen Gesellschaft und vereint widersprüchlichste Tendenzen in sich. Neben einer ausdifferenzierten Party- und Festivalkultur besteht sie aus gegensätzlichen psychotherapeutischen Strömungen, die auch Selbstbehandler und Psychonauten auf der ganzen Welt inspirieren; es gibt eine kleine, aber weltweit vernetzte Wissenschaftsszene; eine weit gefächerte Lebenshilfe- und Weltanschauungsliteratur, die auch esoterische, mystische, queere und philosophisch angehauchte Spiritualitäten befeuert; daneben finden sich in den letzten zwanzig Jahren verstärkt neo-religiöse Tendenzen, die traditionelle Formen der Gemeinschaftsbildung und Identitätspolitik nutzen (die Kirche, den Guru, den Heiler, das Schamanismus-Konzept); diverse Kunstformen werden durch die psychedelische Erfahrung oder Tradition inspiriert – mit noch immer starkem Einfluss der Ästhetik der 1960er Jahre. Und es finden sich natürlich Verschwörungstheoretiker, Eskapisten und Ökologen, nicht selten aber auch (prä- oder post)psychotische Individuen, die Einfluss auf die Entwicklung der psychedelischen Sache nehmen. Welcher Sache eigentlich?

In diesem Vortrag geht es mir darum, (1) Kernthemen der psychedelischen Bewegung seit den 1960er Jahren herauszuarbeiten und innere Widersprüche aufzudecken, die deren Weiterentwicklung bremsen, (2) eine nicht immer ganz ernstgemeinte Typologie von Persönlichkeit der psychedelischen Szene zu entwickeln, um die Vielfalt der Denkweisen und Zugänge im psychedelischen Feld besser zu verstehen, (3) einige Vorschläge zu machen, wie die Weiterentwicklung der psychedelischen Bewegung in Deutschland und weltweit gestaltet werden könnte.

Dabei glaubt der Autor nicht an eine „entheoscience“, sondern meint, dass die Wissenschaften pluralistisch und vielfältig genug sind, um die faszinierenden subjektiven und gesellschaftlichen Phänomene rund um den Gebrauch von Psychedelika zu beschreiben, zu evaluieren, zu kritisieren (κριτική [τέχνη] (kritikē [téchnē]: [unter-]scheiden‘, ‚trennen‘). Es braucht einfach mehr Humor, Methodik und Geld. Ach so: und Nüchternheit.