Yawanawa, Ruma und Sanaga – Arend Streit

arend-streit-150Die Yawanawa sind ein Indianervolk in Acre, Brasilien, für die ich zusammen mit Rick Doblin und Stuart Hameroff ein Unterstützungsprojekt mit organisiere:     http://www.yawanawa-project.org/   Die Yawanawa verwenden, neben Uní, einer Ayahuasca-Variante, Ruman (oder Ruma), ein Schnupfpulver, und Sananga, ein Etheogen, das in die Augen geträufelt wird. Ruma wird auch unter dem Begriff Rapé gefasst, was allgemein für Schnupfpulver steht. Es wird aus Tabak und der Asche der Rinde eines Baumes hergestellt. Weitere Zutaten können variieren.

Es wird selbst oder von anderen in die Nase eingeblasen. die Wirkung ist nicht-linear, kleine Mengen klären das Bewusstsein, größere Mengen können trance-artige Zustände hervorrufen.  Sananga kann frisch aus Blättern gewonnen (innerhalb von 20-30 sek.) oder aus einer Wurzel extrahiert werden, dann hält es etwas länger, verliert aber bald seine Wirksamkeit. Es fokussiert die Aufmerksamkeit und wird speziell zur Jagd eingesetzt. Angeblich kann es bewirken, dass Jagdbeute in Falschfarben gesehen wird und sich damit vom Hintergrund abzeichnen.