Ronald Steckel

ronald-steckel-150Autor Komponist Regisseur  *1945 auf der Insel Sylt, besuchte das Gymnasium in Hamburg, studierte Sprachen in Heidelberg, verbrachte die Mitte der 60er Jahre in London und veröffentlichte 1969 das erste originäredeutsche Drogenbuch der psychedelisierten Neuzeit über die psychoaktiven Substanzen.  Seit 1968 lebt er als Autor, Komponist und Regisseur in Berlin. Zu seinen Veröffentlichungen gehören Bücher und Essays zu Bewusstseinsfragen und Hörstücke, Experimentalfilme und Theaterstücke.

 entheo-science 2016 : EKSTASE UND ENSTASE – über mögliche Wege der Bewusstseinserweiterung

organisation zu rumformung des kinos ronald-steckel-die-grosse-utopie
nootheater

 

Ronald Steckel hat 2003 eine Vortrag auf einem Entheogenen Kongress gehalten mit dem Titel : Der Weg des Westens – ein Entwurf

Ronald-Steckl-Der-Weg-des-Westens-EV-2003
Auszug :

LSD hat in meiner Biographie, wie vermutlich in der Biographie von Tausenden anderer Menschen, eine initiatische Rolle gespielt. Ich stamme familiär aus einer absolut weltanschauungsfreien Zone, es gab keine Religion, keine Philosophie, keine Ideologie; die Lehrer, mit denen ich es auf der Schule zu tun bekam, waren zum grossen Teil Ex-Nazis, die seelisch kaputtgegangen waren und nichts Wesentliches mitzuteilen hatten, und so trafen mich – als „unbewussten“ europäischen Nihilisten – die ersten LSD-Erfahrungen, die ich Mitte der 60er Jahre eher zufällig in London machte, total unvorbereitet. Niemand, aber auch wirklich niemand hatte mir bis dahin auch nur andeutungsweise nahebringen können, dass es Bewusstseinsformen gibt, die das, was wir aus dem Alltagserleben kennen, in derart ergreifender und unvergesslicher Weise übersteigen. Das Buch Bewusstseinserweiternde Drogen war damals, 1969, von meiner Seite dann der Versuch, das revolutionäre Phänomen der Psychedelik in angemessener Weise zu würdigen. Nach einer ganzen Reihe glückhafter psychedelischer Erfahrungen wurde ich dann aufmerksamer Zeuge des Wiederaufflammens der “Grossen Suche” … .

Eine der wesentlichen Triebkräfte dieser Grossen Suche war und ist zweifellos die bestürzende Erkenntnis, dass wir es mit einem ungeheuren Missverhältnis zu tun haben zwischen den so genannten technischen Errungenschaften der Neuzeit und der moralischen und spirituellen Kraft unserer Kultur. Immerhin hat die jüngere Vergangenheit es mitten in Europa bis zur industriellen Vernichtung von Menschenmassen gebracht, also die – fast – vollkommene Abwesenheit moralischer und spiritueller Widerstandskraft unserer Kultur auf grauenvolle und folgenreiche Weise demonstriert.

.

 

.
.
.

Schreibe einen Kommentar