Mathias Bröckers

Mathias-Broeckers-150* 26. Juni 1954 in Limburg an der Lahn, ist freier Journalist, der vor allem für die taz und Telepolis schreibt. Bekannt geworden ist er als Autor von Sachbüchern, die für eine Legalisierung von Hanf argumentieren. Seit 2001 erlangte er größere Bekanntheit mit Ent-Schwörungstheorien zum 11. September 2001. Von 1980 bis 1991 arbeitete er als Kulturredakteur und schließlich als Wissenschaftsredakteur der taz. Neben dem journalistischen Tagesgeschäft gab er 1985 sein erstes Buch mit Texten des Berliner

Kabarettisten Wolfgang Neuss heraus und 1989 eine Dokumentation anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der alternativen Tageszeitung („Die taz – das Buch“).Letzteres erschien im Zweitausendeins-Verlag, der damit auch zu seinem späteren Hausverlag werden sollte. Er hat die Satire-Seite “Die Wahrheit” etabliert, die heute noch besteht. Danach war er Kolumnist der Zeit, der Woche und Autor vieler naturwissenschaftlicher Radiosendungen für den SFB.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar